Springe zum Inhalt

Feurige Vergangenheit – genussvolle Erlebnisse

Auf der Wochenendfahrt unseres Vereins durften 39 Teilnehmer die sehr schönen Seiten der Vulkanregion Vogelsberg erleben. Gestartet wurde Fronleichnam, Donnerstag der 30.5.2024 gegen 8.30 Uhr. Am Vormittag erreichten wir unser erstes Reiseziel, das Schloss Weilburg. Idyllisch von der Lahn umgeben, erhebt sich das Schloss auf einem Bergsporn. Ursprünglich geht das Schloss auf eine mittelalterliche Burg zurück. Später ließ sich Graf Johann Ernst (1664-1719) von einer Bildungsreise an den prunkvollen Hof des Sonnenkönigs Ludwigs XIV von Frankreich inspirieren. Ab 1702 begann er mit Umbauten und schuf sich sein persönliches Versailles. Die Schlossführung durch die Innenräume zeigte uns die prachtvolle, barocke Wohnkultur der damaligen Zeit. Ein besonderer Blickfang war die riesige Badewanne (Fassungsvermögen gut 2000 Liter) aus schwarzem Lahnmarmor, die bereits damals über einen fließenden Warm- und Kaltwasseranschluss verfügte. Johann Ernst nutzte seine Badewanne regelmäßig. Ein weiterer Höhepunkt war die obere Orangerie mit ihren 2054 Delfter Kacheln. Jede Kachel zeigt ein eigenes Motiv. Den Abschluss bildete ein Besuch des Lahnflusstunnels. Um 15 Uhr steuerten wir den „Landgasthof Jägerhof“ in Lauterbach Maar an, der uns für die nächsten drei Nächte beherbergte. Bei regionaler Küche ließen wir im historischen Eulenfang den Abend ausklingen.

Am zweiten Tag unserer Tour erkundeten wir Fulda. In drei geführten Gruppen besuchten wir zuerst den barocken Dom. Im Jahr 1704 begann der Bau der Kathedrale, bis zur Fertigstellung dauerte es nur acht Jahre. Vorbild für den Bau war der Petersdom. Der Fuldaer Dom fiel zwar deutlich kleiner aus, dafür ist er lichtdurchflutet, für eine Barockkirche schlichter gehalten und Wände und Decke strahlen in weißer Farbe. Den berühmtesten Teil des Doms erreichten wir über zwei breite Treppen hinter dem Hauptaltar. Hier ist der heilige Bonifatius begraben. Mit seiner Körpergröße von 1,90m muss er seinen Zeitgenossen riesig vorgekommen sein, zudem wurde er ca. 80 Jahre alt. Winfried, wie er eigentlich hieß, wirkte zwischen Exeter, Rom, Germanien und Friesland. So kann man ihn auch getrost als den ersten Europäer bezeichnen. Der barocke Dom grenzt an die barocke Altstadt mit ihrem besonderen Charme. Sehr gut erhaltene Fachwerkhäuser, nette Plätze, kleine Cafés und Restaurants sind zu bewundern. Für die weiblichen Tourteilnehmerinnen waren die vielen kleinen Geschäfte interessant. Die zwei Stunden zur freien Verfügung wurden dementsprechend genutzt. Die Herren der Schöpfung kamen im Laufe des Nachmittags auf ihre Kosten. Von Fulda aus fuhren wir zum Städtchen Schlitz. Nach Begehung des Hinterturms, der uns einen fantastischen Blick auf die Stadt gewährte, wurde zügig die Schlitzer Destillerie besucht. Sie wurde 1585 gegründet und ist somit eine der ältesten Brennereien der Welt. Hier entstehen ausgezeichnete Brände, Liköre und Spirituosen. Nicht komplikationsfrei gestaltete sich das anschließende Abendessen im Schlitzer Braustübchen. Ob durch den Besuch der Destillerie beeinträchtigt oder aufgrund der Vielzahl an Gerichten, wusste nicht mehr jeder, welches Essen er gewählt hatte.

Der dritte Tag unserer Kurzreise, Samstag der 1. Juni, begann leider sehr regnerisch. Insofern hatte unser Reiseleiter, Bernhard Plitzko, für die geführte Bustour durch die Region den richtigen Zeitpunkt gewählt. Vom Bus aus bewunderten wir die typischen Heckenlandschaften und Laubwälder. Wir fuhren durch kleine, beschauliche Orte erbaut aus dem, was die Region hergibt, Holz und Basalt. Nach einem regnerischen Besuch der beschaulichen Stadt Alsfeld, ging es weiter zum Ort Schotten. Ein Besuch im Vulkaneum wurde aufgrund des Wetters kurzfristig eingeplant. Hier lernten wir in anschaulicher Form viel über die Vulkanregion Vogelsberg und ihre feurige Vergangenheit. Sie ist mit 2500 qkm das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. Weiter ging es zum Café Baumhaus auf dem Hoherodskopf. Leider mussten wir aufgrund des Wetters auf die herrliche Fernsicht verzichten. Durch verschiedene leckere, selbstgebackene Kuchen gestärkt, ging die Fahrt weiter nach Lauterbach. Das Sprichwort „wenn Engel reisen, lacht der Himmel“ traf genau auf unser Ankommen in Lauterbach zu. Wir durften die Kreisstadt mit ihren Gässchen und Sehenswürdigkeiten im Sonnenschein genießen.

An unserem letzten Tag der Fahrt wanderten wir auf Goethes Spuren. In zwei geführten Gruppen erkundeten wir die Altstadt von Wetzlar. Am 10. Mai des Jahres 1772 reiste Goethe in die Hauptstadt des Rechts, die auf den ersten Blick so gar nichts Verlockendes für ihn hatte, bis er Charlotte Buff kennenlernte. Sie war die Tochter des Deutschordensamtmannes. Allerdings war seine Liebe zu Lotte aussichtslos, sie war einem anderen Mann versprochen. Daher verließ Goethe Wetzlar bereits am 11.September 1772. Seine unerfüllte Zuneigung verarbeitete er in seinem weltberühmten Roman „Die Leiden des jungen Werthers“. Vom Lottehaus beeindruckt, nahmen wir einen mittelalterlichen Handelsweg, der von Frankfurt nach Köln über die Alte Lahnbrücke führte. Diese alte Brücke wird urkundlich 1288 erstmals erwähnt und führte uns zur Gaststätte „Bootshaus“. Hier kehrten wir das letzte Mal gemeinsam ein. Nach dem gemeinsamen Essen erwartete uns eine Führung in und um den Wetzlarer Dom. Das Wahrzeichen der Stadt ist unvollendet und einzigartig in seiner Baugeschichte, als auch in seiner Stellung als Simultankirche. Jede Epoche der deutschen Kirchenbaukunst hat hier ihren Fingerabdruck hinterlassen. Als sich die Wetzlarer mit der Reformation dem lutherischen Glaubensbekenntnis zuwandten, teilte man sich die Kirche und so blieb es bis heute. Katholische und evangelische Gemeinde benutzen denselben Altar und dieselbe Orgel, gestiftet durch Ernst Leitz II, den Besitzer der Firma Leica, die führend im Bau von Kameras war. Wetzlar wird häufig auch als die Optikstadt bezeichnet.

Von den Erlebnissen beeindruckt, aber auch ermüdet verschlief so mancher Teilnehmer die Rückfahrt. Wir erreichten pünktlich am frühen Abend die Heimat mit Vorfreude auf die Fahrt 2025.

Vielen Dank lieber Bernhard für eine sehr gelungene und informative Bildungsreise.

Goethe wäre sehr zufrieden.

Antje Fischer, 2. Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Neunkirchen-Seelscheid

Nach der Mitgliederversammlung am 18. April und der Einsegnung des „Mailänder Kreuzes“ am folgenden Freitag ging’s am 20. April dann mit dem Heimat-und Geschichtsverein wieder auf Tour. Unsere nun ehemalige Beisitzerin Gisela Arnolds hatte wieder eine vortreffliche Exkursion organisiert.

Am Höhleneingang der Aggertalhöhle stand, eine Führung dauere ca. 45 Minuten, und mancher fragte sich, was wir mit dem Rest der Zeit machen. Aber weit gefehlt: Am Ende erlebten wir fast 120 Minuten lang spannende Erdgeschichte, erzählt von unserer Führerin Frau Dr. Sylvia-Kathrin Tanneberger. Sie berichtete zunächst von der „Sanierung“ der Höhle, was nicht anderes bedeutet, als dass die Wände vom Schlamm der Jahrhunderte befreit wurden, in denen die Höhle immer wieder überschwemmt war. Nun aber sind die feinen Spuren im Gestein sichtbar und Frau Dr. Tanneberger erklärte uns, wie man was in diesen lesen kann. Vielleicht wollen Sie ja auch mal darin stöbern – es lohnt sich, so die einhellige Meinung unserer Gruppe.

Nach einer Stärkung im „Da Enzo“ in Ründeroth ging’s weiter in das private Museum für Schreibkultur im alten „Kirchgut in der Koppelweiden“. Hier begrüßte uns der Besitzer Herr Heickmann ganz herzlich. Er erklärte uns, dass er sich seit vielen Jahren mit dem Thema „Schreiben“ und den dafür notwendigen Utensilien von den Sumerern über den römischen Stilus, den Bleistift bis hin zu modernen Füllfederhaltern beschäftige und dies sammle. Vor ein paar Jahren wollte er seine private Sammlung auch einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich machen, erwarb das alte, nach einem Brand restaurierte Kirchgut und zog vom Münsterland ins Bergische. Unsere kleine Gruppe begeisterte er mit einer anschaulichen Führung durch sein Museum, ja vieles war auch „anfassbar“. Der Ausflug klang dann bei Kaffee und durch von Frau Arnolds selbstgebackenem Kuchen aus. Der Vorsitzende bedankte sich abschließend bei ihr nicht nur für diese Exkursion, sondern auch für die vielen davor.

Ihre Arbeit wird zukünftig durch die neue 2. Vorsitzende, Frau Fischer, fortgeführt werden.

Hans-Jürgen Parpart, 1. Vorsitzender Heimat – und Geschichtsverein

Frau Dr. Sylvia-Kathrin Tanneberg und Gisela Arnolds
Herr Heickmann erklärt

Was mit dem Förderantrag vom 22. September 2022 begann, fand mit der Einsegnung am 19. April 2024 seinen Abschluss. Im April 2023 wurde das „Mailänder Kreuz“ im Krokusweg abgebaut und schließlich nach fünfmonatiger fachkundiger Restaurierung, ausgeführt durch den erfahrenen Restaurator Roland Gassert, im September letzten Jahres durch eben diesen wieder aufgestellt. Was noch fehlte, war die Wiedereinsegnung des Kreuzes.

Hierfür konnte der Heimat- und Geschichtsverein die ortsansässigen Geistlichen, Pfarrerin Angela Scharf und Pfarrer Martin Wierling, für einen Termin im April gewinnen. Die Frage „Warum so spät nach dem Wiederaufbau?“ ist dem Wetter der kalten Jahreszeit geschuldet – die Einsegnung sollte bei angenehmen Temperaturen stattfinden. Nun war es am 19. April nicht unbedingt angenehm warm und trocken, aber genau zum Zeitpunkt der Einsegnung hatte der Himmel dann doch ein Einsehen: Exakt für die Zeit des feierlichen Aktes war es trocken, und auch ein Stück blauer Himmel war zu sehen.

Nach einer kurzen Einführung durch den Vereinsvorsitzenden, in der der reibungslose Ablauf der gelungenen Restaurierung betont wurde, ließ Pfarrerin Scharf das Kreuz ein wenig lebendig werden, indem sie die Bedeutung einiger bildhafter Darstellungen des Arma-Christi-Kreuzes, das an Jesu Leiden und Sterben erinnert, erklärte. Zum Ende der ökumenisch gestalteten Andacht segnete Pfarrer Wierling das Kreuz. Ein gemeinsames Gebet beschloss die feierliche Zeremonie.

Erste Regentropfen sorgten dafür, dass die mitfeiernden Zuschauer der Einladung des stolzen Besitzers Hans-Wilhelm Mailänder zu einem kleinen Imbiss im Trockenen gerne und zügig folgten.

Vielleicht verschaffen Sie sich auch einmal selbst bei einem Spaziergang einen Eindruck von dem in neuem Glanz strahlenden Zeugnis unserer christlichen Vergangenheit.

Hans-Jürgen Parpart, 1. Vorsitzender Heimat- und Geschichtsverein

Pfarrer Wierling spendet den Segen

Pfarrerin Scharf berichtet vom Kreuz

Pfarrerin Scharf berichtet vom Kreuz

Der stolze Besitzer Hans-Wilhelm Mailänder

Die Zuschauer hören aufmerksam zu

Unter reger Teilnahme hat der Heimat- und Geschichtsverein seine Mitgliederversammlung im vor einem halben Jahr neu eröffneten Selbstlernzentrum der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid durchgeführt.

In der Versammlung wurde nach den Berichten des Vorsitzenden, der Kassiererin und der Kassenprüfer der Vorstand entlastet.Danach folgten die im Dreijahres-Rhythmus anstehenden Wahlen des Vorstands. Die aus dem Vorstand scheidenden Mitglieder Elisabeth Pützstück, Gisela Arnolds und Helmut Göber wurden mit großem Dank, einem Blumenstrauß und einem leckeren, flüssigen Präsent bedacht.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Antje Fischer, Christine Rettberg und Alessandra Murazzo. Frau Fischer ist als Nachfolgerin von Elisabeth Pützstück neue Vertretung des wieder gewählten Vorsitzenden Hans-Jürgen Parpart. Sie kümmert sich in der Folge von Gisela Arnolds auch um Exkursionen. Frau Rettberg übernimmt von Helmut Göber unsere Präsenz in den Internet-Medien. Die Geschäftsführung übernimmt wie auch schon in den letzten Jahren Monika Gruchmann und Hiltrud Stockhaus verwaltet die Finanzen. Als Beisitzer wurden neben den „Neuen“ Hartmut Benz, Stefan Franken, Bernhard Plitzko, Peter Quadt und Dr. Klemens Schlimbach bestätigt.

Im Anschluss führten die Gäste Jörg Schneider, Beigeordneter und Stefan Franken, Leiter des Bereiches Jugend, Senioren und Kultur, durch die Historie des Selbstlernzentrums, das seinen eigentlichen Anfang bereits mit der Gründung der Gesamtschule nahm. Einerseits als Erweiterung der Räumlichkeiten der Gesamtschule dient es vor allem, zeitlich den überwiegenden Teil, verschiedensten Gruppierungen in der Gemeinde. Vereine, Volkshochschule, Musikschule, Theatergruppen und andere private Gruppierungen sind ebenso vertreten, wie die Parteien mit Besprechungen. Als Teil des Bildungscampus der Gemeinde ist es in nachhaltiger Bauweise von einem Kölner Architekturbüro konzipiert und ausgeführt worden.

Zum Abschluss trug der Vorsitzende zur Entwicklung von Neunkirchen nach dem Krieg vor.

Liebe Mitglieder!

Mit dem Jahrbuch 2023 haben Sie die Einladung zur Mitgliederversammlung erhalten, und wir erinnern hiermit an diese.

Sie findet statt am

  • Donnerstag, den 18. April um 19 Uhr,
  • im Selbstlernzentrum (neben der Gesamtschule in Neunkirchen) – Eingang Walzenrather Straße.
  • Das Selbstlernzentrum ist barrierefrei!

Im Mittelpunkt steht vor allem die Wahl des Vorstands und Beirates, wobei wir den Mitgliedern einige personelle Neuerungen zur Wahl in unser Gremium vorschlagen werden, da sich drei Vorstands- bzw. Beiratsmitglieder nicht zur Wiederwahl stellen. Wir bitten auch deshalb um Ihr zahlreiches Erscheinen.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung erläutern Ihnen der Beigeordnete der Gemeinde, Herr Jörg Schneider, und der Leiter des Familienamtes, Herr Stefan Franken, die Entstehung und Funktion des Selbstlernzentrums. Die Mitgliederversammlung endet dann mit einem kurzen Vortrag zur jüngeren Geschichte Neunkirchens.

Hans-Jürgen Parpart

1. Vorsitzender Heimat – und Geschichtsverein Neunkirchen Seelscheid

Wie angekündigt wird der Heimat-und Geschichtsverein am 20. April die Aggertalhöhle und das Museum für Schreibkultur und Kalligrafie in Wiehl besuchen. Die Aggertalhöhle zeichnet sich dadurch aus, dass der große in der Höhle sichtbare Fossilienreichtum vor allem der Tatsache geschuldet ist, dass der über der Kalkschicht lagernde Tonschiefer oder Tonstein dem kohlensäurehaltigen Oberflächenwasser den Zugang zur Kalkschicht verwehrt. So konnten sich nur an ganz wenigen Stellen Tropfsteine und Sinterüberzüge auf den Höhlenwänden bilden.

Nach einer Stärkung erwartet uns in Wiehl im Bergischen Land das einzige Museum Deutschlands, das sich der Schreibkultur verschrieben hat. Es erzählt uns von der Entwicklung vom römischen Stilus bis zur Schreibfeder aus Stahl mit vielen spannenden Details.

Wir starten am Samstag, den 20. April um 9:15 Uhr wie gewohnt am Antonius-Platz (ZOB) in Neunkirchen.

Der Teilnehmerbeitrag für beide Führungen beträgt für Mitglieder 15 Euro, für Nichtmitglieder 20 Euro.

Es sind noch wenige Restplätze verfügbar. Anmeldung bei Gisela Arnolds (Tel 02247/2910)

Hans-Jürgen Parpart
1. Vorsitzender Heimat-und Geschichtsverein Neunkirchen-Seelscheid

Kontakt || IMPRESSUM || DATENSCHUTZERKLÄRUNG